Meine Fachbeiträge im Praxisblog sind von grundsätzlicher Natur. Es lohnt sich deshalb auch, frühere Beiträge anzuschauen.

Anamnese/Schmerzursachen/Selbstmanagement
Versteckte Ursachen von Schmerzattacken

05.12.2017

Für die Dezembernummer der „Zeitschrift für Manuelle Medizin“ wurde ich eingeladen einen Artikel zu schreiben zum Thema „Von der vertieften Anamnese zum gezielten Selbstmanagement“.
Es ging mir darum zu zeigen, wie wichtig eine möglichst genaue Erhebung der Vorgeschichte für eine wirksame und nachhaltige Behandlung ist. Eine pdf-Version des Artikel können sie hier für den Privatgebrauch herunterladen.

Als Vorschau zitiere ich hier die Zusammenfassung und das Fazit:

Zusammenfassung

Die Anamnese ist generell wichtig für ein gute klinische Einschätzung des Patienten.Das Potenzial einer vertieften problemorientierten Anamnese liegt darin, dass der Patient das Auftreten seines Problems besser versteht, gezielte Verhaltensanpassungen vornehmen kann, um die Behandlung zu unterstützen, und so mehr Kontrolle über die Problematik erhält.
In diesem Beitrag werden erschwerende Aspekte, wie das zeitverzögerte Auftreten von belastungsinduzierten Schmerzen, aufgezeigt, und am Beispiel des Bankkontomodell wird eine Möglichkeit beschrieben, dem Patienten ein Verständnismodell für diese Schmerzlatenz anzubieten.Dieses Verständnis wiederumist eine wichtige Basis für einen sinnvollen Belastungsaufbau.
Multifaktorielle Ursachen, verstärkte Schmerzen frühmorgens und unmerkliche Fremdeinflüsse sind Prototypen häufiger versteckter Zusammenhänge. Anhand von Patientenbeispielen aus dem Bereich der Hals- und Lendenwirbelsäulenproblematik werden typische Anamnesemuster, die auslösendenmechanischen Ursachen und die erfolgten Verhaltensanpassungen dargestellt.

Fazit für die Praxis

– Eine vertiefte Anamnese gibt wichtige Hinweise für das Selbstmanagement und fördert beim Patienten das Verständnis für die Gründe, die zur aktuellen Problematik geführt haben.

– Die Selbstbeobachtung ist erschwert durch das Phänomen der Schmerzlatenz. Diesen Zusammenhang zu verstehen, ist für den Patienten wiederum Voraussetzung für ein erfolgreiches Belastungsmanagement.

– Der Schmerz während der Belastung eignet sich nicht als Steuergröße der Belastungsgestaltung.

– Die vertiefte Anamnese ist eine Detektivarbeit im Austausch zwischen Patient und Arzt.

– Wichtige versteckte Zusammenhänge sind die Unterschätzung der Belastungsänderung, multifaktorielle Einflüsse, verstärkte Schmerzen frühmorgens und „Importschmerzen“.

– Exemplarische präventive Maßnahmen sind: Einflussnahme auf die Schlafposition, Umsetzung ergonomischer Prinzipien am PC,
spezielle Bildschirmbrille, Vermeiden der mit der vertieften Anamnese herausgefundenen Auslöser.

Ergonomie/Entspannung/Überlastungs-Prävention
Entspannter und effizienter arbeiten mit Kurzpausen

28.12.2015

Kurzpausen sind eine optimale Möglichkeit um die Effizienz bei der Arbeit zu steigern und Nacken- und Rückenschmerzen zu vermeiden. Einfacher geht’s nicht mehr.

weiterlesen…

Arthrose/Kniearthrose/Arthroseprävention/Korpelaufbau
Lob den wohldosierten Schlägen

03.01.2015

Um Missverständnisse zu vermeiden: hier geht es um die „Schlagbelastung“ der Gelenke beim Auftreten auf den Boden. Lesen Sie, wieso diese Schläge trotz ihrem schlechten Image durchaus wichtig sind für Ihre Gelenke.

weiterlesen…

Überlastungsprobleme/Sehnen entzündung
Prävention mit dem Bankkonto-Modell

25.11.2014

Wie kommt es, dass Sportler nicht selten trotz vermeintlich vernünftiger Planung von einer Überlastungsproblematik überrascht werden? Das Bankkonto-Modell kann das – zumindest zu einem Teil – erklären.

weiterlesen…

Achillessehne/Achillodynie
Wieso sind Entzündungen der Achillessehne so unberechenbar und anhänglich?

19.08.2014

Achillessehenentzündungen haben einen schlechten Ruf. Sie kommen aus heiterem Himmel, wollen einfach nicht heilen und werden häufig chronisch. Verstehen, was dahinter steht, ist der erste Schritt zur erfolgreichen Heilung und zur Vorbeugung

weiterlesen…

Knieschmerzen / Kniescheibe/ Chondropathia Patellae
Das Video meines Knietrainingprogramms auf Youtube

30.06.2014

Mein kompaktes, aber sehr vielseitiges Knietrainingprogramm instruiere ich häufig in der Sprechstunde. Einziges Hilfsmittel ist ein Gummizug mit hoher Elastizität, z.Bsp. ein Fittube. Ziel war ein Training, das viele alltäglich Belastungen abdeckt und das mit zunehmender Intensität einfach durchgeführt werden kann. Eines Tages hat ein Patient mein „Vorturnen“ mit dem i-phone gefilmt, um es zuhause wieder ansehen zu können. Dieses Video habe ich jetzt auf Youtube geladen.

weiterlesen…

Knieschmerzen/Kniescheibe/ Chondropathia Patellae
Meine Kniescheibe schmerzt – Wie werde ich das Problem wieder los?

01.05.2014

Vordere Knieschmerzen haben meistens eine Überlastung als Ursache. Dem Teufelskreis „Schonen, Trainigsverlust, mehr Schmerzen“ kann man nur durch ein streng strukturiertes, niedrig dosiertes Training entkommen. Vier Regeln müssen jedoch befolgt werden.

weiterlesen…

Knieschmerzen/Kniescheibe/ Chondropathia Patellae
Mein Knie schmerzt vorn und mitten drin. Was kann das sein?

27.04.2014

Vordere Knieschmerzen sind häufig, sie werden meist durch kurzfristige Belastungsveränderungen ausgelöst und sie haben verschiedene Namen, die wenig erklären: Chondropathia patellae, Femoropatelläres Schmerzsyndrom.
weiterlesen…

Sehnenüberlastung/Tennisellbogen
Wie werde ich meinen Tennisarm wieder los?

17.12.2013

Um einen Tennisarm wieder los zu werden, braucht es zu allererst ein gezieltes und bewusstes Selbstmanagement. Die Belastungen sollen weder während, noch umittelbar danach und auch nicht am nächsten Tag die Reizung verstärken.
weiterlesen…

Sehnenüberlastung/Tennisellbogen
Woher habe ich meinen Tennisarm?

10.12.2013

Beim Tennisarm ist das Verstehen der Entstehungsgeschichte ein wichtiger erster Schritt für Behandlung und Rückfallprophylaxe. Einfach ist das allerdings häufig nicht. Die Detektivarbeit lohnt sich aber allemal.

weiterlesen…