Abklärung – die vielsagende Vorgeschichte, der genau Befund

Die gezielte ärztliche Untersuchung ist der zweite Pfeiler für die Diagnose. Die meisten Gelenke, Sehnen und Muskeln sind meiner direkten Untersuchung mit den Händen zugänglich. Bei der Wirbelsäule kann der Erfahrene das Bewegungszusammenspiel zwischen den einzelnen Wirbeln mit Untersuchungsmanövern erfassen, was zusammen mit dem Weichteil- und Muskelbefund entlang der Wirbelsäule zu einem aussagekräftigen Befund führt. Verspannungen und Triggerpunkte als Ursache von Schmerzen kann ich in der Muskulatur genau orten und sie dienen nachher als dankbare Ansatzpunkte für die Behandlung.

Muss denn nicht ein MRI meines Knies gemacht werden?
Erst jetzt stellt sich die Frage, ob Röntgenaufnahmen oder weitergehende Untersuchungen mit Computertomographie oder Magnetresonanztomographie nötig sind. Manchmal braucht es auch eine Laboruntersuchung. Alle diese Schritte machen aber nur Sinn, wenn sie aufgrund einer klar gefassten Verdachtsdiagnose veranlasst werden. Die Röntgen- oder MRI-Befunde sind immer nur zusammen mit dem ärztlichen Untersuchungsbefund aussagekräftig. Als ungezieltes Screening taugen sie nicht, da viele MRI-Befunde auch ohne Schmerzen oder Bewegungsprobleme bestehen können. Eine Behandlung macht immer nur dann Sinn, wenn Bildgebung und Untersuchungsbefund zusammenpassen.

Die Diagnose als „Work in progress“
Vorgeschichte, Befund und Zusatzuntersuchungen führen so zu einer soliden Diagnose. Immer können noch Fragen offen bleiben, die erst im Verlauf beantwortet werden können. Manchmal erhält der Patient Beobachtungsaufträge, um die vermuteten ursächlichen Zusammenhänge im Alltag noch weiter zu ergründen. Kommt eine Beeinflussung der Problematik durch die Schlafposition in Frage, steht ein von mir entwickeltes Aufzeichungsgerät für die Analyse des Verhaltens im Schlaf zur Verfügung.

Anamnese / Schmerzursachen / Selbstmanagement
Versteckte Ursachen von Schmerzattacken

05.12.2017

Für die Dezembernummer der „Zeitschrift für Manuelle Medizin“ wurde ich eingeladen einen Artikel zu schreiben zum Thema „Von der vertieften Anamnese zum gezielten Selbstmanagement“. Es ging mir darum zu zeigen, …

weiterlesen

Ergonomie/Entspannung/Überlastungs-Prävention
Entspannter und effizienter arbeiten mit Kurzpausen

28.12.2015

Kurzpausen sind eine optimale Möglichkeit um die Effizienz bei der Arbeit zu steigern und Nacken- und Rückenschmerzen zu vermeiden. Einfacher geht’s nicht mehr.

weiterlesen

Arthrose/Kniearthrose/Arthroseprävention/Korpelaufbau
Lob den wohldosierten Schlägen

03.01.2015

Um Missverständnisse zu vermeiden: hier geht es um die „Schlagbelastung“ der Gelenke beim Auftreten auf den Boden. Lesen Sie, wieso diese Schläge trotz ihrem schlechten Image durchaus wichtig sind für …

weiterlesen

Überlastungsprobleme/Sehnen entzündung
Prävention mit dem Bankkonto-Modell

25.11.2014

Wie kommt es, dass Sportler nicht selten trotz vermeintlich vernünftiger Planung von einer Überlastungsproblematik überrascht werden? Das Bankkonto-Modell kann das – zumindest zu einem Teil – erklären.

weiterlesen

Achillessehne/Achillodynie
Wieso sind Entzündungen der Achillessehne so unberechenbar und anhänglich?

19.08.2014

Achillessehenentzündungen haben einen schlechten Ruf. Sie kommen aus heiterem Himmel, wollen einfach nicht heilen und werden häufig chronisch. Verstehen, was dahinter steht, ist der erste Schritt zur erfolgreichen Heilung und …

weiterlesen

Knieschmerzen / Kniescheibe/ Chondropathia Patellae
Das Video meines Knietrainingprogramms auf Youtube

30.06.2014

Mein kompaktes, aber sehr vielseitiges Knietrainingprogramm instruiere ich häufig in der Sprechstunde. Einziges Hilfsmittel ist ein Gummizug mit hoher Elastizität, z.Bsp. ein Fittube. Ziel war ein Training, das viele alltäglich …

weiterlesen
Alle Blogbeiträge